Raumausstattung

Das Lehrerzimmer heißt ab sofort „Mitarbeiterzimmer“

Der Umbau erfolgte durch die Planungsgruppe und weitere engagierte Helfer nach der Variante A.

Somit ist der Soll-Stand:

  • Sitzplatz für alle Lehrer
  • Erzieher finden Platz
  • Lehrerzimmer ist Aufenthaltsraum
  • Im Lehrerzimmer sind kleinere Arbeiten (etwa Korrekturen) und Fachgespräche möglich
  • Andere Funktionen des LZ sind (optisch) ausgelagert

erreicht.

Bedarf

Zurzeit haben wir personell:

  • 35 Mitarbeiter BSB (Anwärter, Erzieher, Lehrkräfte, Sozialpädagogen)
  • 9-11 Erzieher elbkinder
  • 5 Schulbegleiter
  • 2 Praktikanten an einzelnen Tagen der Woche
  • hin und wieder 1 Gast und natürlich Matthias (ReBBZ)

IT schränkt Planungsmöglichkeiten ein. IT-Anschlüsse sind in den Plänen ROT.

Variante A

  • Im MITARBEITERZIMMER nur Bestuhlung und Tische
  • In der ERWEITERUNG Sofas und Postfächer
  • Im ARBEITSRAUM Kopierer, Papier und PCs
    • Regal A wird so bestückt:
      • Mittlere Regalfächer bleiben frei als Ablagen für Kopierarbeit
      • Unterer Fächer sind für Kopierpapier farbig und weiß
      • Obere Fächer können Teile der Bib enthalten
    • Im MUSIKRAUM Bibliothek und Ablagen, großer Arbeitstisch (noch nicht umgesetzt)

Unser Standort profitiert noch davon, dass wir einmal eine Grund- Haupt- und Realschule waren. Dadurch haben wir eine relativ große Anzahl an Fachräumen.

Fast jede Klasse hat einen eigenen Differenzierungsraum. Wenige Klassen Teilen sich einen Gruppenraum.

Mathewerkstatt

Über das Projekt SINUS an Hamburger Grundschulen zur Verbesserungd er Mathematikunterricht haben wir eine Mathemerkstatt. Materialen und Spiele laden zum explorieren ein. Leich kann man in der Mathemerkstatt auch Themenbezogene Stationen aufbauen.

Kunstraum und Pappwerkstatt

Zwei Räume haben wir für die Bildende Kunst. Beide sind mit vielen Materialien zum Verbrauch und Werkzeugen ausgestattet. Die Pappwerkstatt nutzen wir besonders, wenn es etwas dreckig werden kann: Töpfern, Kleistern, Färben…

PC-Raum und Lese-Schreibwerkstatt

An unserer Schule können zwei Klassen gleichzeitig an Computern arbeiten. Lernprogramme wie das Blitzrechnen, Lernwerkstatt 7, Förderpyramide und ein Open Office-Paket unterstützen die Medienbildung.

Die Kinder unserer Schule dürfen im schulischen sowie im Betreuungsbereich nur mit einem gezielten Auftrag in das Internet gehen. Ein Ziel ist es, die Medienkompetenz der Kinder zu fördern. Dies soll aber von den Pädagogen, nicht von den Möglichkeiten des Mediums geleitet wird. Der Jugendschutz time for kids kann nur als Unterstützung der Pädagogen, die Kinder von Jugend- und Kindergefährdenden Inhalten zu beschützen, dienen, ersetzt aber deren Verantwortung nicht. Deshalb sollte auch auf die Nutzung von Spielen im Internet verzichtet werden, die sich durch Werbung finanziert sind und damit Inhalte enthält, die im Vorwege nicht überprüft werden können. Im Folgenden sind pädagogisch wertvolle Beispiele für eine altersgemäße Nutzung des Internets aufgelistet:

http://www.blinde-kuh.de

http://www.fragfinn.de

http://www.Internet-ABC.de

http://www.fragdiemaus.de

 

Sportunterricht

Eine große und eine kleinere Halle stehen dem Sportunterricht neben einem großen Fußballplatz und Leichtathletik-Bahnen zur Verfügung. Nicht ohne Stolz kann man sagen, dass unsere Geräte-Sammlung an Klein- und Groß-Geräten besonders umfrangreich ist.

Küche

In unserer Lehrküche kann eine ganze Klasse kochen.

Fahrzeuggarage

Go-Karts, Dreiräder, Hochräder, Fahrräder, Anhänger, Fahrzeuge mit Pedal und Handantrieb stehen zum Gebrauch auf dem Schulhof zur Verfügung.