Unser Lehrerzimmer

Ist-Stand:

  • kein Sitzplatz für alle Lehrer
  • „Erzieher bitte draußen bleiben“
  • Lehrerzimmer ist Aufenthaltsraum
  • Lehrerzimmer ist Poststelle
  • Lehrerzimmer ist Informations-Quelle an 2 Stellen
  • Dienstbuch
  • Schwarzes Brett vor Küche
  • Lehrerzimmer ist Lagerplatz
  • Lehrerzimmer ist PC-Arbeitsplatz
  • Lehrerzimmer ist Telefonstelle

Soll:

  • Sitzplatz für alle Lehrer
  • Erzieher finden Platz
  • Lehrerzimmer ist Aufenthaltsraum
  • Im Lehrerzimmer sind kleinere Arbeiten (etwa Korrekturen) und Fachgespräche möglich
  • Andere Funktionen des LZ sind (optisch) ausgelagert

Bedarf

Zurzeit haben wir personell:

  • 35 Mitarbeiter BSB (Anwärter, Erzieher, Lehrkräfte, Sozialpädagogen)
  • 9-11 Erzieher elbkinder
  • 5 Schulbegleiter
  • 2 Praktikanten an einzelnen Tagen der Woche
  • hin und wieder 1 Gast und natürlich Matthias (ReBBZ)

IT schränkt Planungsmöglichkeiten ein. IT-Anschlüsse sind in den Plänen ROT.

Option Möbelrücken

  • Die jetzige Planungsgruppe hat keine gute Möglichkeit gefunden, allein durch Möbelrücken das SOLL zufriedenstellend zu erfüllen.
  • Es findet sich eine neue Arbeitsgruppe, die alle Probleme des Lehrerzimmers allein durch Möbelrücken löst
  • Musikraum und Schulbuchsammlung werden mit einbezogen

Option Umbau [drei Varianten A, B und  C]

  • der jetzige Kopierraum wird Teil des Lehrerzimmers.
  • die Leichtbauwand wird entfernt (möglichst Anfang der Sommerferien)
  • Hausmeisterei stellt Möbel (möglichst während der Sommerferien)
  • Während der Präsenztage (oder davor) Einräumen

Variante A

  • Im LEHREZIMMER nur Bestuhlung und Tische
  • Im der ERWEITERUNG Sofas und Postfächer
  • Im ARBEITSRAUM Kopierer, Papier und PCs
    • Regal A wird so bestückt:
      • Mittlere Regalfächer bleiben frei als Ablagen für Kopierarbeit
      • Unterer Fächer sind für Kopierpapier farbig und weiß
      • Obere Fächer können Teile der Bib enthalten
    • Im MUSIKRAUM Bibliothek und Ablagen, großer Arbeitstisch

Variante B

  • Im LEHREZIMMER Bestuhlung und Tische, eine Sofa-Ecke
  • Im der ERWEITERUNG weiterer Konferenztisch, Postfächer
  • Im ARBEITSRAUM Kopierer, Papier und PCs
    • Regal A wird so bestückt:
      • Mittlere Regalfläche bleiben frei als Ablagen für Kopierarbeit
      • Unterer Fächer sind für Kopierpapier farbig und weiß reserviert
      • Obere Fächer können Teile der Bib enthalten
    • Im MUSIKRAUM Bibliothek und Ablagen

Variante C

  • Im LEHREZIMMER Bestuhlung und Tische, eine Sofa-Ecke
  • Im der ERWEITERUNG PCs und kleiner Tisch, Postfächer
  • Im ARBEITSRAUM Kopierer
    • Bibliothek bleibt
    • Weniger Tische, dafür Kopierer
    • Alter Schrank (der mit buntem Papier) wird ersetzt durch Schrank auf jetzigem Kopierraum. Darin nun ausschließlich Papierlager
    • [Evtl. muss noch ein Fach aus der Bib ausziehen wegen Papierlager]
      • Vorschlag: Deutsch oder SoPäd in den Sprachförderraum
    • Im MUSIKRAUM Werkstatt

 

6 Gedanken zu „Unser Lehrerzimmer“

  1. Hier könnt ihr kommentieren und auf andere Kommentare antworten.

    Die Planungsgruppe werte alle Kommentare aus und ist bemüht alle Einlassungen aufzunehmen.

    1. Vielen Dank für eure guten Vorschläge und die tolle mediale Aufbereitung! Ich finde alles gut. Sofern der Musikraum umzieht, bitte ich aber dringend darum rechtzeitig zu klären, wer die Möbel in den neuen Musikraum transportiert und das Material umräumt, damit zu Beginn des neuen Schuljahres alles benutzt werden kann. (Beim Umzug des Sprachförderaum hat das nicht reibungslos geklappt.)

  2. ich finde Variante A am schönsten, könnte jedoch auch mit den anderen Varianten gut leben.

    zu bedenken: wir sind 14 Erzieher + zur Zeit 4 festen Nachmittags Leuten + 2 ITGler = 20 „Erzieher“ + Frau Grätz =21

  3. 2te Anregung: die Elbkinder Erzieher benötigen auch Platz zum Vorbereiten. Die Elbkinder haben ein eigenes Portal (Internet Anbindung nötig).
    Ist es denkbar in einem der „Lehrer-Arbeitszimmern“ auch 1-2 Plätze für die Erzieher mit zu denken (inkl. eigenen PC Anschluß) + Ablagefläche, Regale für päd. Unterlagen etc. ?

  4. Liebes Planungsteam, vielen Dank für eure tollen Vorschläge! Und Arne, dir vielen Dank für die tolle Aufbereitung!
    Ich finde Variante A am schönsten. Mir wäre es aber wichtig, mehr Platz für Arbeitsplätze zur Verfügung zu haben, da wir nachmittags teilweise schon rech viele sind, die hier arbeiten. Daher würde ich es schön finden, wenn es im umgebauten Musikraum auch PC-Arbeitsplätze und vielleicht sogar einen Kopierer gäbe. Mit dem Musikraum und der Büchersammlung wäre es vielleicht sogar möglich, die gesamte Bibliothek nach oben zu verlagern. Dann hätte man unten den Ruhebereich und oben den Arbeitsbereich (bliebe die Frage offen, ob dann der Ruheraum auch nach unten ziehen könnte und man diesen Bereich auch zum Arbeitsbereich macht).

Schreibe einen Kommentar zu Cordula Grätz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.